[rück]blick

[rück] blick

 

With this work we want to talk about a reality that belongs to us.

Starting from one of the poems of Hasan Özdemir, we reflected on what have meant, for us, arrive to Germany and all what we have left behind.
We separate these two universes limiting them in: inner space and outer space.

The photographs symbolize the inner space, they are part of what we are and belong to the country in which we have grown. Now we left all that behind, but lives on us as a memory. Over time, the memory can become very ephemeral and fragile. That’s why we have chosen to build the photographs on paper.
At the installation, the photographs are distributed as a physical “wall” to represent the concept of “heimatmauer” witch Özdemir named in his poem IV on the book Windzweig: ” nur der gedanke hing an der heimatmauer”.
We also worked on that allocation because for us, it’s important that visitors walk among the photographs and experience the feeling of going through layers. As a sort of time travel that leads us to our current reality.
That trip is what we have tried to do during our process of creation and also our families have been part of, helping us to select the images.

The outer space is represented by the video. During this residency period at  Wortwedding, we have been related with the place from the contemplation.

When we were reconsidering the project, we looked a lot through the window and a huge stage full of information began to manifest. We realized that we had in front of us, a small particle of our present.
The important thing on the video is not what is happening, because everything happens in an accidental and unexpected way, the important thing is that it builds our gaze through which we understand the place we’ve come.

“und sie lernten

träumen um zu bleiben

 

in neuem land”

 

Vicent Gisbert & Rosabel Huguet

 

Where?

wortwedding – Laden für Poesieprojekte

Prinzenallee 59, 13359 Berlin (U8 Pankstr.)

Tel: 0170 3872906

www.wortwedding.blogspot.com

When?

29. June 2012, 19-23h

30. June 2012, 14-18h

01. July 2012, 14-18h

 

Pictures of the Event

by Roger Rossell

 

 

by roger rossell

Residency at Wortwedding

ROSABEL HUGUET and VICENT GISBERT in Residence at Wortwedding Berlin http://wortwedding.blogspot.com/

Interdisciplinary poetry project, masters of home = masters of exile


Four artists explore the poetry of Hasan Özdemir.

Project funded by Kulturverwaltung des Berliner Senats.
residency period from the 1st to the 30th of June. Small presentation of the work: 29 and 30 (June)
With the collaboration of the artist: Vicent Gisbert,

http://www.vicentgisbert.com/

 

General Information:

Meister der Fremde = Meister der Heimat

ein interdisziplinäres, interkulturelles Poesieprojekt

 

kuratiert von der Poesievermittlerin Nicola Caroli (D)

mit Gedichten von Hasan Özdemir (D)

und Installationen sowie Performances der Künstler

Seçkin Aydın (TR)

Rosabel Huguet & Vicent Gisbert (ES)

Lippe Muniz (BR)

Takako Suzuki (JP)

von April bis Dezember 2012 | im wortwedding – Laden für Poesieprojekte

In Meister der Fremde = Meister der Heimat lassen sich vier Künstler unterschiedlicher Sparten und Herkunft in einer Residenz je einen Monat lang auf die Dichtung von Hasan Özdemir ein. Hasan Özdemir wurde 1963 in der Türkei geboren und lebt seit Ende 1979 in Deutschland. Mit seiner Poesie findet er eine eigene Sprache für die Erfahrung von Fremde und Heimat.

orte schneiden sich

wie brotscheiben liegen sie

auf dem teller über die

ebene fliegt der vogel

mit transparenten gedanken

hinein atmend

das grüne leben

fatma von der pfalz

liselotte auch

trinken wein am großen tisch

 

Hasan Özdemir

(In: Vogeltreppe zum Tellerrand, Verlag Hans Schiler, Berlin, 2005)

 

Die Künstler Seçkin Aydın, Rosabel Huguet & Vicent Gisbert, Lippe Muniz und Takako Suzuki setzen sich in Form von Installationen, Performances und Objektkunst mit den Gedichten auseinander. Im gegenseitigen Austausch entsteht ein Raum, der Poesie erfahrbar macht und es ermöglicht, neue Blickwinkel auf das Thema Fremde und Heimat einzunehmen.

Im Wedding mit einem Migrantenanteil von etwa 70 Prozent ist das Thema Fremde und Heimat allgegenwärtig, für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Durch die Präsenz von Meister der Fremde = Meister der Heimat von April bis Dezember 2012 entsteht für alle Besucher die Möglichkeit sich über die Ausstellungen und Performances mit dem Thema, der Poesie und den künstlerischen Arbeiten auseinanderzusetzen und sich mit den Künstlern und anderen Besuchern vor Ort auszutauschen.

 

Ein Projekt von Nicola Caroli im wortwedding, gefördert durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats und das Quartiersmanagement Soldiner Straße. In Kooperation mit dem Verlag Hans Schiler, Berlin. In Medienpartnerschaft mit der taz.